Cougar Eliminator

Er ist zwar kein echtes Concept Car, aber eine außergewöhnliche Projektarbeit. Darum soll er hier auch Erwähnung finden: Der Cougar Eliminator.

Mercury erteilte 1998 den Designern von Ford´s Special Vehicle Engineering (SVE) den Auftrag, aus einem 99er Standardmodell den Cougar Eliminator als Vorzeigeobjekt des Machbaren zu kreiren.

Obwohl von SVE konzipiert und ausgeführt, bestand eines der Hauptziele des Eliminator-Projekts darin, handelsübliche Hochleistungskomponenten zu verwenden. Damit hätten Cougar-Besitzer die Möglichkeit, viele der Modifikationen nachzubauen.

Das Erscheinungsbild

Bezüglich Optik sollten die Rundungen etwas zurückgenommen werden, um das Erscheinungsbild agressiver zu gestalten. Hierzu bedienten sich die Designer von SVE der Teile von InformDesign. Sie wurden für die untere Linie verwendet, damit diese optisch nach unten gezogen wird. Auch die Hutze auf der Motorhaube sowie der Heckspoiler stammen von InformDesign.

Ein Übriges zum Erscheinungsbild des Eliminator tat die Lackierung. Hierfür verwendete man den von PPG hergestellten Effektlack Harlequin ChromaFlair. Er wechselt je nach Blickwinkel und Lichteinfall seine Farbe.

 

Die Technik und Ausstattung

Auch an Motor und Leistung des Eliminator wurde gearbeitet. Ein K&N Luftfilterkit sowie ein Vortech-Supercharger verabreichten dem Duratec V6 SVT einen enormen Leistungszuwachs. Laut John Coletti (Houston MCA Show im September 1999) wurde dieser Motor auf 3 Liter vergrößert und die Leistung wurde auf 325 PS gesteigert.

Dieser Leistungszuwachs muss jedoch auch wieder angemessen gebremst werden. So erhielt der Eliminator eine komplette Bremsanlage von Brembo mit gelochten Scheiben. Zudem sorgte eine Edelstahlabgasanlage von Borla mit vier carbongestützen Endrohren für einen brachialen Sound.

Damit diese Katze sich entsprechend in den Asphalt krallen kann, wurden noch 8×18” Enkei Vx1-Felgen von TSW installiert, die mit 225/40/18 Goodyear Eagle GS F1 bereift wurden. Auch das Fahrwerk wurde überarbeitet. Vorne und hinten erhielt der Eliminator Eibach-Federn und wurde um 38 mm tiefergelegt.

Selbst das Interieur wurde nicht vergessen. Ein Highlight waren sicher die Recaro Sportsitze. Außerdem erhielt er ein Airbaglenkrad aus Leder und Carbon von Momo und Sportpedale wie auch ein Carbon/Alu-Schaltknauf von Hurst. Ein Satz Fußmatten von Visscher Caravelle vollendeten das Werk.

 

Der Cougar Eliminator wurde 1998 auf der SEMA der Öffentlichkeit vorgestellt. Leider ist aber über den anschließenden Verbleib des Eliminator nichts bekannt. Sollte irgend jemand hierzu etwas wissen, wäre ich für entsprechende Informationen dankbar.