Ford Cougar ST200

Der Ford Cougar ST200 (außerhalb Europas als Cougar SVT bekannt) ist ein wahres Fabelwesen. Es wurde seinerzeit von Ford / Mercury beschlossen, im Jahr 1999 diese leistungsfähigere, sportlichere Version des Cougar auf den Markt zu bringen.

Einige Vorserienmodelle wurden gefertigt, die auf Messen, Presseterminen, Fotoshootings und für das Typengenehmigungsverfahren ihren Einsatz hatten. Sämtliche Vorbereitungen für eine Markteinführung einschließlich der Werbekampagnen, Infos an Versicherer und Ersatzteilhersteller wurden getroffen. Selbst die Auslage der Prospekte bei den Vertragshändlern war vollzogen. Der Verkauf wurde jedoch buchstäblich in letzter Sekunde aus marktanalytischen Gründen gestoppt. Es kam demzufolge nie zu einer Serienproduktion und zur Auslieferung.

Die vorhandenen Vorserienmodelle wurden nach offiziellen Angaben alle vernichtet.

Das, was landläufig als Cougar ST200 auf den Straßen unterwegs ist, sind im Allgemeinen private Umbauten. Es wurde hierfür einer herkömmlichen Cougar-Karosserie nachträglich der Motor eines Mondeo ST/SVT implantiert.

Sie leben doch

Nur einige ganz wenige deutsche Exemplare existieren jedoch und haben die Verschrottung umwunden. Diese Exemplare unterscheiden sich auf Grund diverser Tests und Anforderungsprofile im Laufe des Typengenehmigungsverfahrens mal mehr, mal weniger stark voneinander. Daher habe ich jedem einzelnen Wagen und seiner wirklich außergewöhnlichen Geschichte jeweils eine separate Seite gewidmet. Auch um den Einsatz der aktuellen Besitzer zu würdigen, die alles daran setzen, um diese Prototypen für die Nachwelt zu erhalten.

 

Sven´s Cougar ST – Vom Anfang bis zum Neubeginn ist die Historie dieses ST200 eine Geschichte wert. > mehr

 

Jens Cougar ST – Der zufällige Fund bis zur aufwändigen Restaurierung erzählt dieser Abschnitt. > mehr

 

Fred’s Cougar ST – Vom traurigen Anblick bis zur kompletten Wiederherstellung wird hier beschrieben. > mehr

 

Technische Daten des Ford Cougar ST200

  • nur als 2.5 L Duratec 24V geplant
  • 151 kW / 205 PS
  • max. Drehmoment 235 Nm bei 5.500 U/min
  • 17” Felgen im 14-Speichen-Design mit 215/45 Breitreifen
  • passiv mitsteuernde Quadralink-Hinterachse
  • Doppelrohr-Auspuffanlage
  • Schiebe-/Hubdach
  • nur in den Farben “Eis-Silber”, “Eis-Blau” und “Schwarz” geplant
  • schwarze Lederpolsterung mit gesticktemSchriftzug
  • Blaue Taschocheiben mit Schriftzug
  • Bordcomputer
  • Klimatronic
  • Audiosystem 5000 mit 6fach-CD-Wechsler

Unterschiede zum normalen V6-Motor

  • anderes Luftfilter-Gehäuse mit 2. Schnorchel
  • überarbeitetes Ansaugrohr
  • schwarze Ansaugbrücke – nicht nur größere Kanäle auch “Fein-Guß” und nicht grober Aluguß
  • überarbeitete Abgaskrümmer
  • grösserer Luftmassenmesser (LMM)
  • größere Drosselklappe mit anderer Seilzugführung und -übersetzung
  • keine Abgasrückführung (AGR)
  • gesinterte und geschmiedete Pleuelstangen
  • überarbeitete (schärfere) Nockenwellen mit geänderte Steuerzeiten
  • anderes Steuergerät / Software
  • größere Einspritzdüsen
  • erleichtertes Schwungrad
  • Duplex-Abgasanlage mit weniger Staudruck
  • andere Getriebeübersetzung (5. Gang länger übersetzt)

Sämtliche Angaben sind ohne Gewähr. Da bisher jedes Exemplar aus den vorgenannten Gründen eine individuelle Einzelanfertigung war, unterscheiden sie sich in Teilbereichen erheblich. Das liegt an den jeweiligen Anforderungen der Tests, wofür diese Exemplare extra modifiziert wurden.